Home
Familiendaten
Heinrich Steinhoff 1819 - 1883
H. Hubert Steinhoff 1846 - 1917
Kielvorträge
Vortragstermine
Presseberichte
Ralph Heinrich
neu
Gästebuch
Impressum
 



Ich halte die Vorträge ehrenamtlich gegen Aufwandvergütung.
Die Ausrüstung: Laptop, Lautsprecheranlage, Beamer und Leinwand 1.80 x180 m wird zur Verfügung gestellt.
Aufwandsvergütung in Kiel 40 Euro, außerhalb Kiels 50 Euro und die Fahrkosten.

Terminabsprachen: 0431 548939
 
"Kiel heute und gestern"

Lichtbildervorträge mit Beamer. In diesen Vorträgen wird die Entwicklung der Stadt von heute bis zurück in die Kaiserzeit anhand von vergleichenden Motiven gezeigt und erläutert. Wobei, soweit wie möglich, die alten Motive aus dem gleichen Blickwinkel fotografiert wurden. Da entdecken alte Kieler die Stadt Ihrer Kindheit wieder. Zugereiste und junge Kieler erleben das schöne Kiel um1900, die zerstörte Stadt in den Kriegsjahren und den Wiederaufbau. Dazu interessante Geschichten aus dem Leben in Kiel.

Die Vorträge dauern 90 Minuten: Kürzere Vorträge möglich!

Es werden folgende Vorträge über Kiel angeboten:

Teil 1a: Bilder rund um den Rathausturm
Teil 1b: Bilder rund um den Alten Markt
Teil 2a: Bilder von der Hörn
Teil 2b: Bilder von den Kieler Bahnhöfen
Teil 3: Bilder quer durch Kiel von der Waldwiese bis Belvedere
Teil 3a: Die ehemalige Posthalterei in Kiel
Post- und Pakettransport mit Pferd und Wagen vom Beginn bis zur Abschaffung.
Teil 4: Die Wik, 100 Jahre historische und neue Bildermit Provinzausstellung 1896
Die Provinzausstellung Schleswig-Holstein 1896, die größte Ausstellung, die je in Kiel stattgefunden hat. Das Marinelazarett, das beim Bau als das modernste Lazarett der Welt galt. Die Forstbaum- und die Fruchtbauschule in ihrer Entstehung.
Marinebauten und andere Häuser in der Wik (Wieker Mühle, Wieker Hof, Brotfabrik usw.)
Teil 4a: Provinzausstellung, Lazarett und Marinedenkmal Marie Luise
Teil 5: Bilder von der Stadtmauer, dem Schloss und dem Schlossgarten
In dem Lichtbildervortrag wird die Geschichte der Stadtmauer, des Schlosses und des Schlossgartens gezeigt und erläutert. Das Kieler Holstentor von 1781bis 1832 existiert heute noch, aber nicht in Kiel. Wie konnte im Moorufer des Kleinen Kiels eine Steinmauer entstehen? Die Mauertore und die Veränderung des Stadtbildes bis in die heutige Zeit. Das erste Schloss von1502, das zweite Schloss von 1552 und das dritte Schloss von 1698. Die Zerstörungen im Krieg und der Wiederaufbau. Die Universität in der Kattenstr. Und später der Neubau im Schlossgarten. Die Entwicklung des Schlossgartens.
Teil 5a: Bilder vom Schloss und Schlossgarten
Ich zeige Bilder und Zeichnungen vom ersten Schloss, dann die weitere Entwicklung mit dem Bau des zweiten und dritten Schlosses. Die Zerstörung des Schlosses im 2. Weltkrieg, und den Wiederaufbau. Dazu die entsprechenden Fakten und Geschichten zur Deutung der Bilder. Das gleiche gilt für die Entwicklung des Schlossgartens.
Teil 6: Hasseldieksdamm, Eingemeindung vor 100 Jahren, historische und neue Bilder
Teil 7: Bilder rund um den Schrevenpark
Teil 8: Bilder von den Anfängen der Pferde- und der Straßenbahn (1881 bis ca.1915)
Über 200 Bilder aus der Zeit um die Jahrhundertwende mit Bilderklärungen.
Der Beginn des Personenverkehrs in Kiel mit Pferdeomnibus, Pferdebahn 1881 –1896 und elektrische Straßenbahn 1896 bis zum 1. Weltkrieg wird anhand von Bildern dargestellt. Bis 1908 gab es 10 Straßenbahnlinien, die durch Bilderdokumentiert werden. Es ist kein technischer Vortrag. 
Teil 9: Bilder von der Straßenbahn, Wiederaufbau bis zur Abschaffung (1944 bis 1985)
Über 200 Bilder vom Kriegsende und den Aufbau der Straßenbahn bis zur Abschaffung mit Bilderklärungen. Das zerstörte Kiel. Die ersten Straßenbahnlinien nach dem Krieg und der weitere Streckenausbau werden durch Bilder dargestellt. Es werden acht Straßenbahn- und 4 O-Buslinien vorgestellt. Kein technischer Vortrag.
Teil 10: Kiel und die Marine, eine Bilderreise über den Aufbau Kiels als Kriegshafen 1848 bis 1918
Durch Bilder und Grafiken wird die Entwicklung der Stadt Kiel und der Kieler Förde von der Proklamation der provisorischen Regierung 1848 bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren aufgezeigt.  Lichtbilder über die Entstehung der Schleswig-Holsteinische Marine, den Ausbau der Festungsanlagen an der Kieler Förde, die erste Seeminensperre (Erfinder Werner von Siemens) und das erste U-Boot (U-Boot Wilhelm Bauer), die Marineakademie, den Kasernenbau in Kiel (in der Wik, in Friedrichsort und in Gaarden), den Aufbau der Kaiserlichen Werft und verschiedene Kriegsschifftypen im Kieler Hafen. Welche Rolle spielteder Gettorfer Kirchturm im ersten Schleswig-Holsteinischen Krieg 1849 bei dem Gefecht bei Eckernförde.
Teil 11a: Baden in Kiel von 1822 bis heute, Badeanstalten und Schwimmbäder in Kiel
Eine Bildereise: Vom Badekarren über die getrennten Frauen- und Männerbäder zu den heutigen Badeanstalten. Vom Ganzkörperbadeanzug über den Zwickelerlaß zum Bikini.
Teil 11b: Baden an der Kieler Förde
Teil 12: Gaarden, eine Bildereise durch das alte und neue Gaarden
Teil 13: die Nikolaikirche in Kiel am Markt

Historische Entwicklung
Teil 14: Friedrichsort, ein Stadtteil entsteht aus dem Nichts
Teil 15: Ralph Heinrich der Holzschnitzer, ein Kieler Original und sein Dreimaster der Seeadler.
Eine Bilderserie über sein Leben und sein Traum vom Segeln.



Sondervorträge:
Der Alte Eiderkanal
Der von 1777 bis 1784 erbaute Eiderkanal verband über 34 Kilometer Länge die Kieler Förde bei Holtenau mit dem natürlichen Flusslauf der Untereider bei Rendsburg. Zusammen mit der Eider bildete er für die Schifffahrt eine Wasserstraße zwischen der Nordsee und der Ostsee.
Die Instandsetzung der maroden Schleusen durch die Initiative des Canal –Vereins.
Der Bau des Nord-Ostsee-Kanals (Kaiser-Wilhelm-Kanals)bis zu Taufe 1895
Ich zeige Bilder und Fotos vom Kanalbau, Fotos, die dokumentierten, wie neben der reinen Menschenkraft auch speziell für den Kanalbau entwickelte Eimerkettenbagger und Lorenbahnen zum Transport des Aushubs eingesetzt wurden. Fotos von der Grundsteinlegung am 3. Juni 1887, die Kaiser Wilhelm I. vornahm und davon, wie in der Bauphase von 1887 bis 1895 bis zu 8000 Menschen am Kanalbau beteiligt und rund 80 Millionen Kubikmeter Erdreich bewegt wurden. Schließlich hatte der Kanal eine Länge von 100 Kilometern, ein Breite von 67Metern und eine Tiefe von neun Metern.
Der Ausbau des Kaiser-Wilhelm-Kanals (Nord-Ostsee-Kanals) von 1907–1914
Mit über 240 Bildern wird die Ausbauphase des Kanals von 1907 bis 1914 gezeigt. Der Kanal wird auf 103 Meter verbreitert und auf 11 Meter vertieft. Die neuen Schleusen in Holtenau und Brunsbüttel, die Eisenbahnhochbrücke und die Straßendrehbrücke in Rendsburg und die Prinz-Heinrich-Brücke in Holtenau wurden gebaut, Flemhude und Achterwehr mit einer Schleuse wieder an den Kanalangeschlossen. Auf der Kanalinsel baut Friedrich Krupp eine Flussschiffwerft. Die Rader Insel entsteht und mit ihr die einzige Eisenbahnfähre (Trajekfähre) über den Kanal. Die Kanalverbreiterung unter den beiden Hochbrücken fordert die Bauingenieure, weil die Türme keine tiefgehenden Fundamente haben.
Der Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals 1950 bis 2000.
In der nächsten Ausbauphase des Kanals wurde er auf 162 Meterverbreitert. Der Straßen- und Fußgängertunnel in Rendsburg werden gebaut. Die Türme der Levensauer Hochbrücke verschwinden bei dem Umbau. Dazu Bilder von wichtigen Ereignissen am Kanal bis 2000.
Der Schienenwechsel in den Schleusen, der Bau der 5.Schleuse in Brunsbüttel und die Grundinstandsetzung des Kanaltunnels
In einer Bilderserie werden die Probleme und Lösungen, die beim Schienenwechsel in Brunsbüttel und Holtenau auftraten und zu Sperrungen der Schleusen führten gezeigt. Bilder und Erläuterungen zum Bau der 5. Schleuse und der Sanierung des Kanaltunnels. Nach meinem Vortrag werden sie wissen, warum der Schleusenbau der 5.Schleuse 13 Jahre und die Grundinstandsetzung des Kanaltunnels 9 Jahre dauert.
Die Levensauer Hochbrücke
Eine Bilderserie vom Bau, den Umbau und den Vorbereitungen zum Neubau der Brücke bis in die heutige Zeit.

Der vergessene Friedhof (St. Jürgen-Friedhof)
Eine Bildersammlung und geschichtliche Hintergründe über die Entstehung des Stadtfriedhofs bis zur Vernichtung der St. Jürgen-Friedhofs und den verbliebene Rest auf dem Eichhof.
Der Südfriedhof
Eine Bildersammlung und geschichtliche Hintergründe über die Entstehung des Sudfriedhofs.

  Top